Theater machen gegen Depression

Ein Vortrag zum Thema Drama- und Theatertherapie von Sandra Anklam und Vera Makulla
Sich in fremden Rollen zu erleben, kann dabei helfen, neue Strategien zur Alltags- und Konfliktbewältigung zu entwickeln und Heilungsprozesse anzuregen. Mit diesem Ansatz entstand die Inszenierung „Der König ohne Reich“ mit Patienten und Mitarbeitern der Bochumer LWL-Klinik für Psychiatrie. Die Theaterpädagogin und -therapeutin Sandra Anklam und Vera Makulla, die ärztliche Leitung des alljährlichen Projekts, berichten, wie Theater als Therapie zum Einsatz kommt.