Ari Benjamin Meyers

Komponist & Regisseur

*1972, USA, lebt und arbeitet in Berlin. Meyers erhielt seine Ausbildung als klassischer Musiker, Komponist und Dirigent an der Juilliard School, der Yale University und dem Peabody Institute. Seine Arbeiten als Künstler, wie die Kunsthalle für Musik (2018), Symphony 80 und Solo für Ayumi (beide 2017), erforschen Strukturen und Prozesse in der Musikkomposition und Beziehungen zwischen Interpret und Publikum. Zu seinen vielfältigen Aufgaben gehört es, musikalische Darbietungen für die Bühne und die Ausstellungsräume zu kreieren. Er arbeitete mit Künstlern wie Tino Sehgal und Dominique Gonzalez-Foerster, Bands wie Einstürzende Neubauten und Chicks on Speed sowie klassischen Ensembles wie dem Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks und dem Hong Kong New Music Ensemble zusammen. 
Aktuelle Arbeiten wurden in Witte de With (2018), 14e Biennale de Lyon, Frankreich (2017); Spring Workshop, Hong Kong (2017); Lenbachhaus München, Deutschland (2017); Hamburger Bahnhof, Berlin, Deutschland (2016); Museum of Modern Art, Warschau, Polen (2016); KW Institute for Contemporary Art, Berlin, Deutschland (2015) gezeigt.
2014 initiierte Ari Benjamin Meyers im Rahmen des „Detroit-Projekts“ „Just in Time, just in Sequence“. An der damaligen Veranstaltung im Schauspielhaus Bochum wirkten 400 Bochumer Musiker*innen mit und setzen ein kraftvolles Zeichen zum Abschied von der Opel-Fabrik.

Produktionen am Schauspielhaus Bochum

Konzept, Regie & Komposition in „Changing of the Guard